Archiv der Kategorie: Haus & Garten

Projekt Gartenteich – Die Befreiung (Part II)

Nachdem nun einige Tage ins Land gegangen sind, sollte es am vergangenen Wochenende weitergehen im Garten, insbesondere am Teich. Aus einem Verschönern des Wasserfalls wurde sehr schnell eine größere Aktion und wir starteten Die Befreiung (Part II).

Aber seht selbst:

Das war ja im Mai die Ausgangssituation. Nach einem ersten groben Freischneiden sah es schon so aus:

...wir machen den Weg frei...
…wir machen den Weg frei…

Diese Rutsche am Ende des Wasserfalls wollten wir uns jetzt vornehmen.

Zum einen wollten wir lieber was „stufiges“ haben, mehr Wasserfall, weniger Rutsche. Zum anderen musste da auch so einiges abgedichtet werden. Steine haben wir ja genug, noch schnell ein paar polygonale Trittplatten besorgt und los ging’s.

Der erste Versuch war schon ganz nett, gefiel mir aber nicht, daher habe ich alles wieder auseinander gebaut. Dabei hat natürlich auch das Grün Drumherum gelitten. Am nächsten Tag also nochmal von vorne, diesmal wollten wir zunächst ein bißchen Platz Drumherum schaffen, doch da wurde irgendwie ein etwas größeres Projekt draus:

Ganz fertig geworden ist es schlussendlich nicht, aber wir sind einige Quadratmeter Teich reicher… 😉

Projekt Gartenteich – Die Befreiung (Part I)

Heute haben wir die wenigen regenfreien Stunden versucht sinnvoll zu nutzen und haben „Die Befreiung“ gestartet… Zum Ende sind wir zwar doch nass geworden, aber nun ja…

Wer dem Projekt bisher gefolgt ist, weiß, dass die Uferzone unseres Gartenteichs Opfer einer vegetativen Explosion geworden war und Schilf, Gräser, Seggen und auch Rohrkolben auf dem Vormarsch Richtung Haus waren. Zudem war dadurch ja auch der Teich kaum noch sichtbar.

Zunächst hatten wir daher erst mal einen großen Teil radikal zurück geschnitten. Bei unseren Recherchen hatten wir u.a. auch Überlegungen angestellt, wie die Uferzone des Teiches gestaltet werden sollte. Ein Kiesstreifen sollte her, als Abgrenzung zwischen Rasen und Teich. Zudem sollte mal Wurzelwerk entfernt werden und Land von Teich getrennt. Später haben wir dann festgestellt, dass zumindest ein Teil unserer Vorstellungen schon verwirklicht worden war, und es besagten Kiesstreifen schon gab  – leider verdeckt von einem ca. 15-20 cm dicken Wurzelteppich.

Heute nutzten wir das Wetter, gestern war es ja den ganzen Tag stürmisch und regnerisch, und machten uns mal ein Bild vom Ausmaß der Katastrophe:

Wie man gut erkennen kann gibt es sogar eine Kapillarsperre. Bis runter zur Folie komplett Kiesel, durchzogen von einem dichten Wurzelwerk. Da hatte die gute Kreuzhacke ganz schön zu tun. Und ich auch 😉

3-4 m haben wir heute geschafft. Zwar sind die Rhizome noch nicht restlos entfernt, aber das ist in einem Anlauf kaum machbar. Ist eh unglaublich, wie das Zeug gewuchert ist. Und wie weit…

An einer Stelle bin ich leider abgerutscht und hab die Folie erwischt, das muss ich in den nächsten Tagen mal flicken. Ansonsten ist es eigentlich gut gelaufen und sieht jetzt auch schon echt schick aus. Freu mich schon, wenn wir den ganzen Teich freigelegt haben…

Stand heute Abend war dann so:

In den nächsten Tagen geht’s weiter – stay tuned…

Projekt Gartenteich – Pläne

Ja, das ist quasi der aktuelle Stand, hier auch noch mal in bewegten Bildern:

Unsere Pläne sind, zunächst die Bepflanzung in den Griff zu bekommen.
Wir haben uns viele, viele Teiche angeschaut, um heraus zu bekommen, was uns gefällt und was eher nicht.
Auch soll sich die Arbeit in Grenzen halten, Familie und Beruf fordern ja auch ihre Zeit und der Rest des Gartens ist auch nicht ohne.

Recht schnell war klar: Wir wollen eine klare Abgrenzung zwischen Teich und Land. Am liebsten so, dass man auch ordentlich den Rasen mähen kann. Ein Kiesstreifen um den Teich wäre also nett. Da kann ja dann auch noch ein bisschen Randbepflanzung rein. Ansonsten sollen Gräser, Rohrkolben, Schilf und Konsorten halt dahin wo sie hingehören, in den Teich…
Interessanterweise ist unter dem ca. 15-20 cm dicken Rhizomenteppich rund um den Teich tatsächlich genau dieser Kies vorhanden…
Am Wochenende wollte ich diesem Wurzelwerk mal mit Kreuzhacke und Spaten zu Leibe rücken und gucken, wie weit ich komme, das Wetter führte jedoch dazu, dass ich stattdessen diese Zeilen poste.

Chemie kommt jedenfalls nicht in Frage, also ist Muskelkraft gefragt. Wird ein ordentliches Stück Arbeit, aber naja…. 

Der Teich ist übrigens irgendwann vor Jahren tatsächlich mal für irgendeine Fachzeitschrift abgelichtet worden und es wurde darüber berichtet, muss also mal richtig, richtig schön und gut angelegt gewesen sein.
Mein Vorgänger hatte wohl genauso wenig Ahnung wie ich, derjenige, der ihn davor ursprünglich angelegt hat, konnte ihn zum Schluß aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr pflegen, daher die Verwilderung.
Ich betrachte es jetzt als Herausforderung, den „alten“ Zustand wieder herzustellen. Vielleicht schaffe ich es ja auch in die Fachpresse.

Ein weiteres Projekt ist der Bachlauf/Wasserfall/Quellstein:
Die Zuleitung zum Stein habe ich auch endlich gefunden und konnte ihn mittlerweile in Betrieb nehmen. Aufgrund der weiten Strecke brauchte ich jedoch auch hier eine 10.000l/h-Pumpe. Wird angeschaltet, wenn wir im Garten sind und das Ganze nicht nur bearbeiten, sondern auch mal genießen wollen.
Unter dem Quellstein liegen einige große Steine. Darüber eine Schicht – irgendwas. Ich würde tippen, dass dort eine Glasfasermatte mit Dichtschlämme o.ä. aufgebracht wurde. Sieht sehr felsähnlich aus.
Die „Rutsche“ zum Teich runter ist stellenweise ebenfalls so beschichtet.
Leider ist das Zeug im Laufe der Jahre porös geworden, so dass das Wasser nicht so fließt, wie es soll und teilweise auch wegsickert.
Die Platte unter dem Stein möchte ich nur abdichten, dass das Becken wieder vorne überläuft.
Die „Rutsche“ geht für meinen Geschmack gar nicht. Gerne würde ich hier etwas abstufen, so dass wirklich eine Art Kaskade/Wasserfall/Bachlauf entsteht. Weiß nur noch nicht wie… Werde ich mal in einem separaten Thread als Frage/Ideensammlung in den Raum werfen…
Aktuell tendiere ich dazu, größere Steine entsprechend mit Flexkleber „aufzukleben“, die Fugen zu verspachteln und das ganze mit Dichschlämme abzudichten. So sollte es möglich sein, 2-3 Stufen zu konstruieren. Wird zwar auch wieder was, was die Fadenalgen quasi anzieht, sollte das Wasser nicht schnell genug fließen, gereinigt werden will das Ganze wahrscheinlich auch regelmäßig, aber das nehme ich um des Effektes willen gerne in Kauf.

In diesem Sinne, ich werde weiter berichten…

Projekt Gartenteich – Teichfilter Umbau

Hier noch mal unser Eigenbau-Teichfilter nach dem Umbau in bewegten Bildern.

 

Ursprünglich war ja geplant, dass das Wasser vom Teichfilter aus nach draußen  zum und am liebsten durch den Quellstein fließen sollte. Das erwies sich als schwierig, da wir zunächst den Zulauf zum Quellstein nicht finden konnten und der Stein selbst sich einfach nicht heben ließ.

Aufgrund des Höhenunterschiedes zwischen Teich und Quellstein war der Ablauf des Filters zurück zum Teich zunächst viel zu hoch angebracht, weshalb wir das Wasser aus dem Filter heraus in den Teich pumpen mussten. Eine suboptimale Lösung, denn die beiden Pumpen ließen sich mengenmäßig nicht stabil aufeinander abstimmen. Zudem hatte ich vergessen in meine Überlegungen auch einzubeziehen, dass möglicherweise mal was verstopft oder eine der Pumpen kaputt gehen könnte.

Also habe ich den Umbau des Filters ins Auge gefasst und inzwischen auch durchgeführt. Das Ergebnis sieht man im Video.

Jetzt gilt es filterseitig nur noch die Abflüsse in Betrieb zu nehmen.

Projekt Gartenteich – Fadenalgen

Nachdem der Teichfilter nun lief, galt es, den Teichschlamm zu beseitigen und wieder Herr der Lage zu werden.
Schlammsauger besorgt (gemietet) und ab dafür. Inzwischen habe ich einen gekauft. So oft, wie ich das Ding hätte mieten müssen… 

Was die Pflanzen angeht, das ist schon schwieriger… Von „wieso? Das sieht doch gut aus, ich würd’s so lassen“ bis „Ui. Am besten, Du besorgst Dir nen Bagger und buddelst alles wech…“ habe ich alle denkbaren Ratschläge dazwischen gehört.
Ich entschied mich dazu, ziemlich radikal zurück und frei zu schneiden und erstmal die Lage zu orten. Wo fängt Teich an, wo wächst was und wie groß ist dieser Tümpel eigentlich…?

Auch hier mal ein paar Bilder, die das Ganze dokumentieren:

Zwischenzeitlich habe ich auch mal das Wasser analysieren lassen. Schön klar war es ja jetzt, kaum noch Schwebealgen. Laut Test aber viel zu weich. Im Nachhinein auch logisch: Durch die heraus gewachsene Bepflanzung wird dem Teich regelmäßig über die Kapillarwirkung Unmengen an Wasser entzogen. Dieses füllen wir regelmäßig mit schön weichem Grundwasser nach…

Ansonsten waren aber alle Werte top. Für die Gesamthärte haben wir ein Mittelchen hinein gekippt. Im Nachhinein eine doofe Idee. Wir füllen ja immer noch regelmässig nach und sind mit der Bepflanzung lange noch nicht so weit, wie wir gerne wären. Auch die Konsequenz war bzw. ist rückblickend logisch:
Beim Rückschnitt ist natürlich auch das ein oder andere Planzenteil ins Wasser gefallen und verrottet. Dadurch freiwerdendes Phosphat, der höhere Lichteinfall und das Nährstoffüberangebot (mangels der vorher vorhandenen Pflanzen) führte schnell zu Fadenalgenbildung.
Habe ich zunächst beseitigt, ich hoffe, dass das biologische Gleichgewicht sich schnell wieder herstellt und die Fadenalgen künftig ausbleiben.

Projekt Gartenteich – vegetative Explosion

Schon wenige Tage nach der Inbetriebnahme meines kleinen Teichfilters stellten sich neben einer vegetativen Explosion auch erste, sichtbare Ergebnisse ein. Das Wasser wurde zunehmend klarer und endlich konnten wir auch Fische sehen… – viel zu viele.

Es sind ca. 60 – 70 Fische unterschiedlichster Größe im Teich. Darunter Goldfische, Shubunkins und Goldorfen. Alles andere konnte ich noch nicht identifizieren. 5-6 Frösche turnen auch durch’s Gelände…

Das klare Wasser brachte mit sich, dass man jetzt auch sehen konnte, wie schlammig der Grund des Teiches war. Zudem hatte in den 4 Wochen der Renovierung und des Umzugs so etwas wie eine vegetative Explosion im Garten stattgefunden… 

Ich lasse mal die Bilder sprechen…:

Projekt Gartenteich – Teichfilter

Bei meinen Recherchen und Gesprächen wurde recht schnell klar:
Das Teichlein gehört gefiltert und zwar durchgängig und nicht nur eine Woche im Jahr.
Auch hier habe ich mich ausführlich informiert und recherchiert. Man riet mir u.a. zu einem Oase Filtersystem, Neupreis für einen Teich dieser Größe ca. 1.700,- EUR…
Okay, also doch zukippen…

Der interne Familienkriegsrat überstimmte mich jedoch und meine beiden Hausherrinnen legten mir nahe, zumindest ein Jahr lang „mal zu gucken“. 

Teichfilter im Eigenbau

Okay. Ein befristeter Test. Das sollte die Investition also in Grenzen halten. Daher beschäftigte ich mich mit dem Eigenbau eines Filters und recherchierte weiter. Per Zufall konnte ich etwas, was in meine Pläne passte günstig und sehr umfangreich von einem Koi-Teichbesitzer erwerben, der seinen Teich aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste. Nur wenige Tage nach der Schlüsselübergabe besaß ich jetzt also einen Teichfilter ohne Filtermedien und hätte losbauen können. Manchmal laufen die Dinge jedoch anders als geplant, bei den Renovierungsarbeiten am Haus tauchten unerwartete Herausforderungen aus und das Projekt Filterbau musste warten.

Knapp 4 Wochen später war es dann aber so weit und ich konnte bauen. Gaaaaanz am Ende des Gartens gibt es eine ehemalige Vogelvoliere mit einem kleinen Schuppen, für den wir keine wirklich Verwendung gehabt hätten. Davor ist ein kleines Hügelchen angeschüttet, auf dessen Gipfel ein Quellstein thront. So etwas wie ein Wasserfall führt in ein kleines Becken, von da aus geht’s längs durch den Garten in den Teich. Schnell stand fest, dass diese Voliere künftig das „Filterhäuschen“ werden würde, zumal ein Schlauch von der tiefsten Stelle im Teich (lt. Angaben des Vorbesitzers ca. 1,70 m) bis hoch zu diesem Quellstein führte und auch Strom schon da oben lag…

Das Ergebnis sah dann so aus:

Der Aufbau

Das Ganze war ursprünglich als Schwerkraftfilter eingebaut und musste ordentlich angepasst werden. Leider fehlte mir die Zeit, einbuddeln kam somit erstmal nicht in Frage.
In dem grünen Becken wird vorgefiltert. Eine Aquamax 10.000 befördert das Wasser dorthin. Die I-tronic habe ich zwischenzeitlich wieder ausgebaut. Hatte mir was falsch gemerkt und sie deshalb falsch platziert. Durch die Bitron72 ab in den Vorfilter. Hier gibt es 4 Kammern. Die ersten beiden habe ich zunächst leer gelassen. Kammer 3 und 4 wurden mit insgesamt 20 Bürsten bestückt.
Von dort aus geht es per Überlauf (110er KG) in die große Palettenbox. Die 4 Kammern darin sind untereinander abgedichtet, zumindest so gut, wie die Nachgiebigkeit des Kunststoffes unter dem Gewicht des Wassers das zulässt.
Hier geht es durch grobe Filtermatten über grobe Filterwürfel, feinere Filterwürfel und feine Filtermatten in die letzte Kammer.

Zunächst war der Plan von hier aus zum Quellstein zu pumpen um diesen auch in Betrieb zu nehmen. Das schlug fehl und auch das Herauspumpen war eine doofe Idee, wie sich schnell zeigen sollte.
Ein paar Mal drohte der Filter über zu laufen oder lief fast leer, obwohl ich nur mit einer Aquamax 5.500 heraus pumpte. Habe ich später umgebaut. Heute läuft’s einfach über und funktioniert prima. Dazu später mehr…

Projekt Gartenteich – Bestandsaufnahme

Hallo zusammen,

nach dem Umzug ist vor dem Projekt…

Am neuen Haus haben wir einen schönen Gartenteich. Hier möchte ich über die Arbeiten am und um den Teich berichten und Interessierte auf dem Laufenden halten:

Laut Aussagen des Vorbesitzers soll der Teich ca. 25.000 l fassen und ist mit Fischen besetzt. Den Wildwuchs auf den Bildern unten schiebt er wiederum auf die Besitzer davor und die Tatsache, dass er „so pingelig und ordentlich“ nicht mag :ok
Besichtigt haben wir im April und Mai, Fische haben wir dabei immer keine gesehen. Am 25.05.2015 war Schlüsselübergabe und die folgenden Bilder sind sozusagen als Bestandsaufnahme entstanden:

Tja, das war der Stand am 25.05.2015. Wir hatten einiges an Renovierung vor uns, und wie man den Bildern unschwer entnehmen kann auch ein bißchen allgemeine Gartenarbeit – vom Teich mal ganz zu schweigen.
Mein erster Teich, ich war also vollständig ahnungslos.
Wir haben zwei Teichbaugeschäfte in der Umgebung. Die habe ich zunächst aufgesucht und mich mittels vieler Gespräche und auch Internetrecherchen erst mal so gut es ging informiert….