Projekt Gartenteich – Teichfilter Umbau

Hier noch mal unser Eigenbau-Teichfilter nach dem Umbau in bewegten Bildern.

 

Ursprünglich war ja geplant, dass das Wasser vom Teichfilter aus nach draußen  zum und am liebsten durch den Quellstein fließen sollte. Das erwies sich als schwierig, da wir zunächst den Zulauf zum Quellstein nicht finden konnten und der Stein selbst sich einfach nicht heben ließ.

Aufgrund des Höhenunterschiedes zwischen Teich und Quellstein war der Ablauf des Filters zurück zum Teich zunächst viel zu hoch angebracht, weshalb wir das Wasser aus dem Filter heraus in den Teich pumpen mussten. Eine suboptimale Lösung, denn die beiden Pumpen ließen sich mengenmäßig nicht stabil aufeinander abstimmen. Zudem hatte ich vergessen in meine Überlegungen auch einzubeziehen, dass möglicherweise mal was verstopft oder eine der Pumpen kaputt gehen könnte.

Also habe ich den Umbau des Filters ins Auge gefasst und inzwischen auch durchgeführt. Das Ergebnis sieht man im Video.

Jetzt gilt es filterseitig nur noch die Abflüsse in Betrieb zu nehmen.

Projekt Gartenteich – Fadenalgen

Nachdem der Teichfilter nun lief, galt es, den Teichschlamm zu beseitigen und wieder Herr der Lage zu werden.
Schlammsauger besorgt (gemietet) und ab dafür. Inzwischen habe ich einen gekauft. So oft, wie ich das Ding hätte mieten müssen… 

Was die Pflanzen angeht, das ist schon schwieriger… Von „wieso? Das sieht doch gut aus, ich würd’s so lassen“ bis „Ui. Am besten, Du besorgst Dir nen Bagger und buddelst alles wech…“ habe ich alle denkbaren Ratschläge dazwischen gehört.
Ich entschied mich dazu, ziemlich radikal zurück und frei zu schneiden und erstmal die Lage zu orten. Wo fängt Teich an, wo wächst was und wie groß ist dieser Tümpel eigentlich…?

Auch hier mal ein paar Bilder, die das Ganze dokumentieren:

Zwischenzeitlich habe ich auch mal das Wasser analysieren lassen. Schön klar war es ja jetzt, kaum noch Schwebealgen. Laut Test aber viel zu weich. Im Nachhinein auch logisch: Durch die heraus gewachsene Bepflanzung wird dem Teich regelmäßig über die Kapillarwirkung Unmengen an Wasser entzogen. Dieses füllen wir regelmäßig mit schön weichem Grundwasser nach…

Ansonsten waren aber alle Werte top. Für die Gesamthärte haben wir ein Mittelchen hinein gekippt. Im Nachhinein eine doofe Idee. Wir füllen ja immer noch regelmässig nach und sind mit der Bepflanzung lange noch nicht so weit, wie wir gerne wären. Auch die Konsequenz war bzw. ist rückblickend logisch:
Beim Rückschnitt ist natürlich auch das ein oder andere Planzenteil ins Wasser gefallen und verrottet. Dadurch freiwerdendes Phosphat, der höhere Lichteinfall und das Nährstoffüberangebot (mangels der vorher vorhandenen Pflanzen) führte schnell zu Fadenalgenbildung.
Habe ich zunächst beseitigt, ich hoffe, dass das biologische Gleichgewicht sich schnell wieder herstellt und die Fadenalgen künftig ausbleiben.

Projekt Gartenteich – vegetative Explosion

Schon wenige Tage nach der Inbetriebnahme meines kleinen Teichfilters stellten sich neben einer vegetativen Explosion auch erste, sichtbare Ergebnisse ein. Das Wasser wurde zunehmend klarer und endlich konnten wir auch Fische sehen… – viel zu viele.

Es sind ca. 60 – 70 Fische unterschiedlichster Größe im Teich. Darunter Goldfische, Shubunkins und Goldorfen. Alles andere konnte ich noch nicht identifizieren. 5-6 Frösche turnen auch durch’s Gelände…

Das klare Wasser brachte mit sich, dass man jetzt auch sehen konnte, wie schlammig der Grund des Teiches war. Zudem hatte in den 4 Wochen der Renovierung und des Umzugs so etwas wie eine vegetative Explosion im Garten stattgefunden… 

Ich lasse mal die Bilder sprechen…:

Projekt Gartenteich – Teichfilter

Bei meinen Recherchen und Gesprächen wurde recht schnell klar:
Das Teichlein gehört gefiltert und zwar durchgängig und nicht nur eine Woche im Jahr.
Auch hier habe ich mich ausführlich informiert und recherchiert. Man riet mir u.a. zu einem Oase Filtersystem, Neupreis für einen Teich dieser Größe ca. 1.700,- EUR…
Okay, also doch zukippen…

Der interne Familienkriegsrat überstimmte mich jedoch und meine beiden Hausherrinnen legten mir nahe, zumindest ein Jahr lang „mal zu gucken“. 

Teichfilter im Eigenbau

Okay. Ein befristeter Test. Das sollte die Investition also in Grenzen halten. Daher beschäftigte ich mich mit dem Eigenbau eines Filters und recherchierte weiter. Per Zufall konnte ich etwas, was in meine Pläne passte günstig und sehr umfangreich von einem Koi-Teichbesitzer erwerben, der seinen Teich aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste. Nur wenige Tage nach der Schlüsselübergabe besaß ich jetzt also einen Teichfilter ohne Filtermedien und hätte losbauen können. Manchmal laufen die Dinge jedoch anders als geplant, bei den Renovierungsarbeiten am Haus tauchten unerwartete Herausforderungen aus und das Projekt Filterbau musste warten.

Knapp 4 Wochen später war es dann aber so weit und ich konnte bauen. Gaaaaanz am Ende des Gartens gibt es eine ehemalige Vogelvoliere mit einem kleinen Schuppen, für den wir keine wirklich Verwendung gehabt hätten. Davor ist ein kleines Hügelchen angeschüttet, auf dessen Gipfel ein Quellstein thront. So etwas wie ein Wasserfall führt in ein kleines Becken, von da aus geht’s längs durch den Garten in den Teich. Schnell stand fest, dass diese Voliere künftig das „Filterhäuschen“ werden würde, zumal ein Schlauch von der tiefsten Stelle im Teich (lt. Angaben des Vorbesitzers ca. 1,70 m) bis hoch zu diesem Quellstein führte und auch Strom schon da oben lag…

Das Ergebnis sah dann so aus:

Der Aufbau

Das Ganze war ursprünglich als Schwerkraftfilter eingebaut und musste ordentlich angepasst werden. Leider fehlte mir die Zeit, einbuddeln kam somit erstmal nicht in Frage.
In dem grünen Becken wird vorgefiltert. Eine Aquamax 10.000 befördert das Wasser dorthin. Die I-tronic habe ich zwischenzeitlich wieder ausgebaut. Hatte mir was falsch gemerkt und sie deshalb falsch platziert. Durch die Bitron72 ab in den Vorfilter. Hier gibt es 4 Kammern. Die ersten beiden habe ich zunächst leer gelassen. Kammer 3 und 4 wurden mit insgesamt 20 Bürsten bestückt.
Von dort aus geht es per Überlauf (110er KG) in die große Palettenbox. Die 4 Kammern darin sind untereinander abgedichtet, zumindest so gut, wie die Nachgiebigkeit des Kunststoffes unter dem Gewicht des Wassers das zulässt.
Hier geht es durch grobe Filtermatten über grobe Filterwürfel, feinere Filterwürfel und feine Filtermatten in die letzte Kammer.

Zunächst war der Plan von hier aus zum Quellstein zu pumpen um diesen auch in Betrieb zu nehmen. Das schlug fehl und auch das Herauspumpen war eine doofe Idee, wie sich schnell zeigen sollte.
Ein paar Mal drohte der Filter über zu laufen oder lief fast leer, obwohl ich nur mit einer Aquamax 5.500 heraus pumpte. Habe ich später umgebaut. Heute läuft’s einfach über und funktioniert prima. Dazu später mehr…

Projekt Gartenteich – Bestandsaufnahme

Hallo zusammen,

nach dem Umzug ist vor dem Projekt…

Am neuen Haus haben wir einen schönen Gartenteich. Hier möchte ich über die Arbeiten am und um den Teich berichten und Interessierte auf dem Laufenden halten:

Laut Aussagen des Vorbesitzers soll der Teich ca. 25.000 l fassen und ist mit Fischen besetzt. Den Wildwuchs auf den Bildern unten schiebt er wiederum auf die Besitzer davor und die Tatsache, dass er „so pingelig und ordentlich“ nicht mag :ok
Besichtigt haben wir im April und Mai, Fische haben wir dabei immer keine gesehen. Am 25.05.2015 war Schlüsselübergabe und die folgenden Bilder sind sozusagen als Bestandsaufnahme entstanden:

Tja, das war der Stand am 25.05.2015. Wir hatten einiges an Renovierung vor uns, und wie man den Bildern unschwer entnehmen kann auch ein bißchen allgemeine Gartenarbeit – vom Teich mal ganz zu schweigen.
Mein erster Teich, ich war also vollständig ahnungslos.
Wir haben zwei Teichbaugeschäfte in der Umgebung. Die habe ich zunächst aufgesucht und mich mittels vieler Gespräche und auch Internetrecherchen erst mal so gut es ging informiert….

Weissensee 2015

Ein kleines Video von unserem letzten Urlaub am Weißensee in Kärnten im Januar 2015.

Ein paar Bilder sind auch im Skigebiet Nassfeld entstanden, da gegen Ende der ersten Woche trotz besten Wetters „unsere“ Piste ziemlich vereist war.

Ein ausführlicher Bericht und weitere Bilder folgen noch…

Weißensee 2015 from Andre on Vimeo.

Guten Rutsch…

…ins neue Jahr!

Wir haben das Jahr sportlich ausklingen lassen, der Sylvesterlauf in Pfalzdorf wird langsam zur Tradition bei uns.
Auch für 2014 heißt es jetzt Endspurt, in diesem Sinne wünschen wir allen Freunden, Verwandten und Bekannten einen guten Rutsch und schon jetzt alles Gute und ein tolles, glückliches und erfolgreiches 2015!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Urlaub, der Countdown läuft…

Endlich Urlaub!

Nur noch wenige Tage bis zum Urlaub! – Weißensee, wir kommen!

days
0
-126
-5
hours
0
-1
minutes
0
-3
seconds
-4
-6

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Der Weißensee ist ein See in Kärnten am Fuß der Gailtaler Alpen nördlich von Hermagor. Er liegt auf 930 m.ü.A. und ist damit der höchstgelegene der großen Kärntner Badeseen.

Den See umgibt ein mehrere hundert Kilometer langes Netz von Wander- und Mountainbike-Wegen aller Schwierig-keitsgrade. Einige Berggipfel (Latschur im Norden, Golz im Süden, Reißkofel im Westen) sind vom See aus über bewirtschaftete Almen und Hütten zu erreichen. Auch Camping ist am Ostufer bei Stockenboi und am Westufer in Techendorf möglich.
Die Weißensee-Brücke verbindet an der schmalsten Seestelle das Nord- mit dem Südufer und ist gleichzeitig Aussichtspunkt auf den West- und den Ostteil des Sees.

Im Winter bietet der See mit einer bis zu 58 Zentimeter dicken Eisdecke zwischen Dezember und März an rund 80 Tagen die größte Eisfläche der Alpen, die seit Ende der 1960er Jahre touristisch genutzt wird. Seit 1989 werden im Jänner auf der Natureislaufbahn Eislaufmarathons durchgeführt, eine Alter-native Elfstedentocht der Niederländer, bei denen die klimatischen Bedingungen so eine Veranstaltung nicht mehr jedes Jahr auf ihren Kanälen erlauben. Die Eisdecke auf dem Weißensee ist hingegen oft so tragfähig, dass Holztransporte mit LKW über den See hinweg durchgeführt werden können.

Bei Techendorf am Südufer des Sees gibt es ein kleines Skigebiet mit Sessellift und einigen Skipisten; rund um den See werden Langlaufloipen gespurt.

(Quelle: wikipedia, Weißensee)

Wie immer haben wir uns bei Familie Winkler auf dem Ferienhof Neusacher-Moser einquartiert. Wer mag, findet näheres hier.

Kernwasser Wunderland Kalkar

Kernie’s Familienpark

Heute haben wir schnell das tolle Herbstwetter ausgenutzt um unsere Freikarten für’s Kernwasser Wunderland Kalkar vor dem Verfall zu bewahren und haben ein paar schöne Stunden in Kernie’s Familienpark verbracht.

Die Kid’s hatten ihren Spaß, denn Tamira durfte noch eine Freundin mitnehmen und neben den vielen tollen und spannenden Attraktionen wie den drehenden Teetassen, einem Riesenrad und vielem mehr gab es natürlich Pommes frites… 😉

Informationen zum Kernwasser Wunderland Kalkar und Kernie’s Familienpark gibt es hier.

unser kleiner Familienblog