Projekt Gartenteich – Teichfilter

Bei meinen Recherchen und Gesprächen wurde recht schnell klar:
Das Teichlein gehört gefiltert und zwar durchgängig und nicht nur eine Woche im Jahr.
Auch hier habe ich mich ausführlich informiert und recherchiert. Man riet mir u.a. zu einem Oase Filtersystem, Neupreis für einen Teich dieser Größe ca. 1.700,- EUR…
Okay, also doch zukippen…

Der interne Familienkriegsrat überstimmte mich jedoch und meine beiden Hausherrinnen legten mir nahe, zumindest ein Jahr lang „mal zu gucken“. 

Teichfilter im Eigenbau

Okay. Ein befristeter Test. Das sollte die Investition also in Grenzen halten. Daher beschäftigte ich mich mit dem Eigenbau eines Filters und recherchierte weiter. Per Zufall konnte ich etwas, was in meine Pläne passte günstig und sehr umfangreich von einem Koi-Teichbesitzer erwerben, der seinen Teich aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste. Nur wenige Tage nach der Schlüsselübergabe besaß ich jetzt also einen Teichfilter ohne Filtermedien und hätte losbauen können. Manchmal laufen die Dinge jedoch anders als geplant, bei den Renovierungsarbeiten am Haus tauchten unerwartete Herausforderungen aus und das Projekt Filterbau musste warten.

Knapp 4 Wochen später war es dann aber so weit und ich konnte bauen. Gaaaaanz am Ende des Gartens gibt es eine ehemalige Vogelvoliere mit einem kleinen Schuppen, für den wir keine wirklich Verwendung gehabt hätten. Davor ist ein kleines Hügelchen angeschüttet, auf dessen Gipfel ein Quellstein thront. So etwas wie ein Wasserfall führt in ein kleines Becken, von da aus geht’s längs durch den Garten in den Teich. Schnell stand fest, dass diese Voliere künftig das „Filterhäuschen“ werden würde, zumal ein Schlauch von der tiefsten Stelle im Teich (lt. Angaben des Vorbesitzers ca. 1,70 m) bis hoch zu diesem Quellstein führte und auch Strom schon da oben lag…

Das Ergebnis sah dann so aus:

Der Aufbau

Das Ganze war ursprünglich als Schwerkraftfilter eingebaut und musste ordentlich angepasst werden. Leider fehlte mir die Zeit, einbuddeln kam somit erstmal nicht in Frage.
In dem grünen Becken wird vorgefiltert. Eine Aquamax 10.000 befördert das Wasser dorthin. Die I-tronic habe ich zwischenzeitlich wieder ausgebaut. Hatte mir was falsch gemerkt und sie deshalb falsch platziert. Durch die Bitron72 ab in den Vorfilter. Hier gibt es 4 Kammern. Die ersten beiden habe ich zunächst leer gelassen. Kammer 3 und 4 wurden mit insgesamt 20 Bürsten bestückt.
Von dort aus geht es per Überlauf (110er KG) in die große Palettenbox. Die 4 Kammern darin sind untereinander abgedichtet, zumindest so gut, wie die Nachgiebigkeit des Kunststoffes unter dem Gewicht des Wassers das zulässt.
Hier geht es durch grobe Filtermatten über grobe Filterwürfel, feinere Filterwürfel und feine Filtermatten in die letzte Kammer.

Zunächst war der Plan von hier aus zum Quellstein zu pumpen um diesen auch in Betrieb zu nehmen. Das schlug fehl und auch das Herauspumpen war eine doofe Idee, wie sich schnell zeigen sollte.
Ein paar Mal drohte der Filter über zu laufen oder lief fast leer, obwohl ich nur mit einer Aquamax 5.500 heraus pumpte. Habe ich später umgebaut. Heute läuft’s einfach über und funktioniert prima. Dazu später mehr…

2 Gedanken zu „Projekt Gartenteich – Teichfilter“

  1. Ich habe auch schon mal drüber nachgedacht, mir einen biologischen Teichfilter selber zu bauen, aber da ich damit keinerlei Erfahrungen habe, habe ich es bisher sein gelassen. Dein Tipps helfen mir schon mal weiter! Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.